fbpx

#006 Mit Stolpersteinen an die Spitze! Teil2

Mit Stolpersteinen an die Spitze

In diesem Blogbeitrag geht es mir darum, wie letzte Woche in Teil 1, meine erprobten Strategien an dich weiterzugeben. Du erfährst, wie du dein erfolgreiches Business noch besser aufbauen kannst. Auf dem Weg dahin begegnen uns so einige Stolpersteine und da ich schon über den ein oder anderen gestolpert bin, möchte ich dir hier zeigen, wie du sie umgehen kannst. Auch wenn Fehler ja irgendwie dazu gehören, bin ich davon überzeugt, nicht jede muss jeden Fehler selbst machen, sondern es ist möglich auch aus den Fehlern anderer zu lernen. Also weiter gehts mit den nächsten 5 Stolpersteinen auf dem Weg zu deinem größtmöglichen Erfolg!

6. Stolperstein: Homepage und CI-Erstellung: 

Mach’s übersichtlich, einfach, persönlich und gewinnbringend

Dann kommen wir zum nächsten Stolperstein, dem Thema Homepage und CI-Erstellung. Bei der Homepage ist häufig ein Stolperstein, dass viele zwar eine Homepage haben und vielleicht auch darauf achten, dass sie schön gestaltet ist, aber die Homepage verkauft nicht. Wenn du neue Kunden brauchst, um dein Business weiter voranzutreiben, dann brauchst du auch eine Homepage, die verkauft. Es bringt dir nichts, wenn du eine schöne Homepage hast, aber der Kunde sieht nirgendwo etwas, wo er sich eintragen kann oder wo er vielleicht etwas herunterladen kann gegen eine E-Mail-Adresse, sodass du dann mit ihm in Kontakt treten kannst. Vielleicht hört sich das für viele jetzt ganz selbstverständlich an, aber das gibt es wirklich noch oft, dass Homepages keine sogenannte Affenfaust haben. Affenfaust heißt, man stellt ein Gefäß als Falle auf, in dem sich eine interessante Leckerei für einen Affen befindet, der greift hinein, macht eine Faust, aber zusammen mit dem Goodie passt seine Pfote nicht mehr durch die Öffnung. Deswegen nennt man das Affenfaust. Und das ist etwas, das muss zwingend auf jede Homepage. 
Genauso ist wichtig, dass die Seite benutzerfreundlich aufgebaut ist. Ich will auf den ersten Blick sehen: Was kann ich dort bekommen, wenn ich mich jetzt weiter damit auseinandersetze? Und dann sollten möglichst noch kostenlose Informationen leicht zugänglich sein, die mir in dem Thema schon etwas weiterhelfen, mit denen ich mich da einarbeiten kann, um dann Interesse an weitergehenden Angeboten zu entwickeln.

Welchen Wiedererkennungswert hast du?

Genauso ist es mit dem Thema Corporate Identity: Das wichtigste bei der CI ist, dass du einen Wiedererkennungswert schaffst. 
Für meine Firma habe ich beispielsweise eine eigene Schrift gekauft. Das hat den Vorteil, dass wir eine Schrift haben, die sonst kaum einer hat. Vielleicht hat es auch manchmal Nachteile, weil die Schrift dann nicht in den üblichen Schriftarten enthalten ist und eventuell als andere Schriftart beim Endkunden erscheint. Aber wenn jetzt zum Beispiel PDFs rausgehen, für die Homepages, für das Logo, haben wir mit der eigenen Schrift schon einmal ein Unterscheidungskriterium. Genauso habe ich einen Farbcode in der Firma, den jeder einhalten muss, wenn zum Beispiel Werbematerialien gestaltet und verschickt werden. Wir haben auch eine PDF, in der genau beschrieben ist, wie unsere Werbematerialien aussehen. Das bekommt jeder, der neu dabei ist, und kann sich so informieren. Derartiges habe ich auch zu Beginn des Textes mit dem Hinweis gemeint, dass du dir jetzt schon dein Unternehmen so aufbaust, als wäre es ein Konzern, egal wie groß oder wie klein es aktuell ist. Und in einem Konzern gibt es das eben auch. 
Achte also darauf, dass deine Homepage wirklich verkauft und dass du alles in einer vernünftigen  CI hast, die du vielleicht am besten von einem Profi erstellen lässt. 

7. Stolperstein: Was passt online zu dir und macht dich offline noch erfolgreicher?

Ein weiterer Stolperstein, Sichtbarkeit durch Online-Marketing. Da sehe ich, dass viele sträfliche Fehler machen, die ich zum Glück relativ schnell von einem Experten erklärt bekommen habe. Nämlich das ganze Thema E-Mail-Marketing, E-Mail-Adressen. Viele gehen nicht gut mit den E-Mail-Adressen um, die sie bekommen, oder sie bemühen sich vielleicht teilweise noch nicht einmal um E-Mail-Adressen. E-Mail-Adressen sind jedoch pures Kapital. Nur musst du wissen, was du mit den E-Mail-Adressen anfangen kannst. Das heißt, du brauchst, auch wenn du Newsletter verschickst, Konzepte. 
Uns ist zum Beispiel folgendes passiert: Wir haben zwar ein ausgeklügeltes Mail-System, haben aber vergessen einen Knopf zu drücken. Dadurch haben wir eine Bestandskundin, die schon im Self-Made-Woman-Programm ist, aus Versehen noch einmal angeschrieben: Buchen Sie das Self-Made-Woman-Programm! So etwas darf heutzutage nicht mehr passieren. 
Durch diese ganze E-Mail-Flut, die wir haben, ist es wichtig, dass die richtigen E-Mails bei den richtigen Personen ankommen. Dafür brauchst du die richtigen Programme, die für dich im Hintergrund die Arbeit übernehmen. Du solltest dich damit befassen, welche Programme und zusätzlich, welche Social Media Kanäle du gut für deine Zwecke nutzen kannst.  

8. Stolperstein: Du brauchst für all deine Projekte eine klare Ablauf- und Aufgabenstruktur

Dann kommen wir noch zu den zwei letzten Stolpersteinen. Ein Stolperstein ist das Thema Abläufe und Aufgaben. Wichtig ist, dass du für all deine Projekte eine klare Ablauf- und Aufgabenstruktur hast. Wer ist für was zuständig? Welche Steps unternimmt er? Wie läuft es genau? 
Da kommt es oft zu Verwirrung, auch teilweise noch bei Feminess. Heutzutage kann ich es besser beurteilen, weil ich eine Reihe von Mitarbeiterinnen habe, die als Team miteinander arbeiten müssen, denen ich die Dinge delegieren kann. 
Wenn du alles alleine machst, dann brauchst du wenigstens für dich klare Abläufe, dass du eine Struktur hast. Ich erlebe es häufig, dass viele zwischen ihren Aufgaben und Themen hin- und herspringen. Und am Ende sind sie in ihrem Arbeitsprozess so konfus, dass sie gar nicht mehr wissen, wo sie anfangen und aufhören sollen. 
Das wichtige für dich ist, dir die einzelnen Projekte, die du hast, die einzelnen Produkte, die du hast, ganz genau anzuschauen, die zugehörigen Aufgaben zu verteilen und dann genau strukturierte Abläufe zu erschaffen. Das ist ebenfalls das, was Konzerne machen: Da ist alles strukturiert und vorgegeben. 
Natürlich musst du es jetzt nicht bis in diese Tiefe machen, aber es geht in Unternehmen enorm viel Zeit verloren, falls nicht klar ist, wer was zu tun hat und wie er es zu tun hat. Und wenn du dir die Zeit dafür nimmst, das niederzuschreiben, dann ist für alle klar, wer welche Aufgabe hat. Außerdem kannst du dich dann besser auf deine eigentlichen Aufgaben konzentrieren, die wichtig sind, um dein Unternehmen voranzubringen. 

9. Stolperstein: Was hält dich davon ab, dich angemessen zu verkaufen? 

Und das könnte zum Beispiel, als letzte Stolperfalle, das Thema Marketing und Vertrieb sein. Gerade gutes Marketing und erfolgreicher Vertrieb bzw. Verkauf ist meiner Meinung nach unabdingbar für das Wachstum des eigenen Unternehmens. Und da liegt für viele Frauen eine große Herausforderung. Wenn sie jetzt zum Beispiel im Coaching- oder im Trainingsbereich tätig sind, haben sie oft Schwierigkeiten damit, sich selbst zu vermarkten. Ich nenne das auch Eigenmarketing. Das ist eine Hürde. Oftmals ist es leichter, ein Produkt zu verkaufen als ein Coaching, ein Seminar oder etwas, das mit dir selbst zu tun hat. Das sind natürlich häufig Blockaden, die nur in unserem Kopf liegen. Aber um wirklich ohne Stolpersteine an die Spitze zu kommen, ist es wichtig, Verkauf und Marketing gut betreiben zu können. Und dabei ist es wichtig zu schauen, was mich vielleicht noch davon abhält, mich angemessen zu verkaufen. Wenn du merkst, dass es ein Bauchgrummeln in dir gibt, dass du nicht so ein gutes Gefühl dabei hast, sobald es ans Verkaufen geht,  dann wäre es wichtig, auf der persönlichen Ebene genauer hinzuschauen, womit du dir das Leben und das Verkaufen schwer machst. 

10. Stolperstein: Du selbst!

Auch bei allen anderen Themen gilt: Ich habe sie zwar Stolpersteine auf dem Weg zur Spitze genannt, das sind aber oft nur Dinge, bei denen sich im Außen zeigt, was im Inneren los ist. 
 
In dem Zusammenhang war mir immer wichtig, für mich Seminare zu machen, Bücher zu lesen, Hörbücher zu hören, auch Meditationen regelmäßig zu machen und ich habe immer Zugriff auf einen Personal-Coach gehabt. Der hat mir, je nach Phase, in der ich mich befunden habe, dabei geholfen zu prüfen, welche inneren Herausforderungen, welche Blockaden, welche Zweifel ich noch habe, die mich davon abhalten, die nächste Ebene zu erreichen. 
Denn wenn du merkst, du stehst eine ganze Zeit lang an einem bestimmten Punkt und es geht nicht weiter, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es auch mit deinen inneren Themen etwas zu tun hat. Schau dir also einerseits an, was im Außen ist, auch anhand der Stolpersteine, die ich dir genannt habe. Aber prüfe auch, was gibt es in dir vielleicht noch für einschränkende Überzeugungen, für Glaubenssätze, für Themen, die dich davon abhalten, wirklich dein großes Ziel zu erreichen. 

Die Investition in dich selbst ist deine wertvollste Anlage!

Ich habe in den Jahren wirklich fast einen sechsstelligen Betrag für Weiterbildung, Coachings, Seminare, Seminarreisen usw. ausgegeben. Und ich bin dankbar für jeden Euro, für jeden Cent, den ich da investiert habe, weil ich weiß: Es hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin. Und ich weiß auch: Mir kann man im Leben alles nehmen, meine Wohnung, mein Auto, sogar meine Schuhe, auch wenn das extrem schmerzhaft wäre. Man kann mir alles nehmen, aber ich weiß ganz genau: Durch das Wissen und die Erfahrung, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe, kann ich alles wieder aufbauen, ich kann wieder hochkommen und weitermachen. 
Und das ist eine Sicherheit, die ich auch dir wünsche, weil es darum geht:
Nur wenn du mutig bist, wenn du an dich glaubst, wenn du Selbstvertrauen hast, wenn du selbstsicher bist, nur dann schaffst du es, deine Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und vielleicht auch hinzuschauen, welche Stolpersteine du möglicherweise in dir hast, bei deiner Persönlichkeit, um sie zu beseitigen und so an die Spitze zu kommen.
Nun kennst du meine 10 großen Stolpersteine und hast die passende Strategie, um sie erfolgreich zu umgehen!
Alles Liebe
Deine Marina
Preview: Nächste Woche geht es um das Thema: „Warum dir viel Arbeit deinen Erfolg kostet!“

PS: Ich freue mich, wenn du deine Gedanken und möglicherweise auch eigene Stolpersteine hier mit mir teilst, nutze dazu gerne die Kommentarfunktion. Und wenn du andere Power-Frauen auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützen möchtest, teile einfach diesen Beitrag.